Mit diesen 7 Regeln vermeiden Sie zu hohe Schulden



Sie möchten den Schulden-Horror vermeiden? Dann sollten Sie diese 7 goldenen Regeln befolgen.

Jeder Mensch kann plötzlich in die Schuldenfalle geraten und die Gründe dafür sind vielfältig. Eine der häufigsten Ursachen ist sicherlich der Jobverlust, doch auch eine schwere Krankheit kann zu finanziellen Engpässen bei Verbrauchern führen. Selbst in Haushalten mit einem geregelten Einkommen ist eine Verschuldung keine Seltenheit. So hat Creditreform festgestellt, dass in immer mehr Fällen eine „unwirtschaftliche Haushaltsführung“ für die Schulden verantwortlich ist.

Die Experten der KVB Finanz GmbH möchten Ihnen nachfolgend erklären, wie Sie Ihre Finanzen wieder in den Griff bekommen. Dafür müssen Sie 7 Regeln befolgen.

Machen Sie einen Kassensturz

Sie müssen Ihre Finanzen immer im Blick haben und sollten genau wissen, wie hoch Ihre monatlichen Einnahmen (Lohn und Gehalt) und Ihre monatlichen Ausgaben (Miete, Nebenkosten etc.) sind. Zu diesem Zweck können Sie ein Haushaltsbuch führen und alle Geldbewegungen dokumentieren.

Sie sollten dabei jedoch auch die kleinen Ausgaben nicht unterschätzen. Der schnelle Coffee to go oder der Besuch von Restaurant oder Kino können die Ausgaben schnell nach oben treiben. Auch jährliche Beiträge müssen Sie in Ihre Kalkulation mit einfließen lassen (z. B. KFZ-Steuer, GEZ-Gebühr oder Versicherungen). Wenn Sie alle Ausgaben lückenlos festhalten, dann wissen Sie am Ende ganz genau, ob Ihnen tatsächlich so viel Geld zur Verfügung steht, wie Sie regelmäßig ausgeben. Ergibt sich aus Ihrer Berechnung ein Minus, muss eine Reduzierung Ihrer Ausgaben erfolgen und das natürlich dauerhaft! Übrigens gibt es Haushaltsbücher inzwischen sogar in digitaler Form als Handyapp.

Legen Sie Geld zurück

Manche Ausgaben kommen überraschend und diese sollten Sie auffangen können. Was tun, wenn plötzlich das Auto streikt oder die Waschmaschine Ihren Dienst quittiert? Die daraus resultierenden Reparaturen oder Neuanschaffungen kosten Geld und Sie müssen dafür die nötigen Rücklagen bilden.

Ganz nach dem Motto „steter Tropfen höhlt den Stein“, sollten Sie eine regelmäßige Sparrate auf Ihr Tagesgeldkonto überweisen. Am besten richten Sie dafür einen monatlichen Dauerauftrag ein. So vergessen Sie die Zahlung nicht und geben kein Geld aus, welches eigentlich zum Sparen gedacht war.

Vermeiden Sie den Einsatz von Kreditkarten

Obwohl eigentlich das Geld fehlt, sind Einkäufe im Internet dank dem Einsatz von Kreditkarten oder der Bestellung auf Rechnung (erst nach der Lieferung erfolgt die Bezahlung) problemlos möglich. Vermeiden Sie derartige Einkäufe, da Sie schnell den Überblick über Ihre Ausgaben verlieren.

Schließen Sie keine Null-Prozent-Finanzierung ab

Immer wieder werben die Unternehmen mit der sogenannten Null-Prozent-Finanzierung. Sie erhalten dabei einen kostenlosten Kredit und müssen die Gesamtsumme in monatlichen Raten zurückzahlen. Das klingt in der Theorie ganz attraktiv, in der Praxis führt Sie dieses Finanzierungsmodell jedoch oft in die Miesen.

Nutzen Sie die Ratenzahlung nur dann, wenn die zusätzliche Belastung durch Ihr Budget gedeckt ist.

Verzichten Sie auf Ihren Dispokredit

Sie dürfen Ihren Dispo auf keinen Fall in Anspruch nehmen. Die Zinsen bewegen sich im Schnitt nämlich bei etwa 9 Prozent.

Wenn Sie tatsächlich länger im Minus feststecken, dann sollten Sie mit uns, der KVB Finanz GmbH, sprechen. Sicherlich werden wir für Sie einen günstigen Ratenkredit finden.

Schreiben Sie Einkaufszettel

Bevor Sie zum Einkaufen gehen, sollten Sie Ihren Bedarf genau festhalten. Betreten Sie den Supermarkt deshalb nur mit einem Einkaufszettel und streichen Sie die gefundenen Produkte gleich ab. Dadurch können Sie Spontankäufe vermeiden und verzichten auf Waren, die Sie nicht unbedingt benötigen.

Reduzieren Sie Ihre Fixkosten

Wenn Ihre festen Ausgaben Sie erdrücken, dann sollten Sie einen Wechsel des jeweiligen Anbieters in Betracht ziehen. Dadurch können Sie Ihre Ausgaben zum Beispiel bei den Stromkosten, den monatlichen Handygebühren oder den Versicherungskosten reduzieren. Zum Teil liegt das Einsparpotential bei mehreren Hundert Euro im Monat.

Sie können dafür die Vergleichsportale im Internet nutzen. So lässt sich zum Beispiel durch einen Wechsel des Gas- oder Stromanbieters viel Geld sparen. Zudem sollten Sie überprüfen, ob Sie alle vorhandenen Versicherungen tatsächlich benötigen. Wenn Sie beispielsweise mit Ihrem Partner zusammenleben, dann muss nicht immer jeder versichert sein. So reicht es, wenn Sie für sich zusammen eine Haftpflichtversicherung abschließen.

 


Bildquelle:
Adobe Stock