Lukrativer Hauskauf in Deutschland



Einige Regionen neben dem hochpreisigen München eignen sich ebenfalls für Investitionen in Häuser: günstiger Einstieg, attraktiver Wertzuwachs.

Teurer Kauf für hohe Relativgewinne? Es geht auch anders!

Hohe Einstiegspreise versprechen oft auch sehr gute Renditen, etwa im baden-württembergischen Heilbronn: Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut sieht dortige Immobilienpreise in den nächsten knapp 15 Jahren massiv steigen – Reingewinne von etwa 1.500 Euro je Quadratmeter sollten gelingen. Vergleichbares gilt für den Großraum München.

Doch auch weniger solvente Häuslebauer sollten verhältnismäßig ansprechende Gewinne realisieren können. Niedersachsen etwa lockt mit niedrigem Kaufpreis bei ansprechender Wertsteigerung. Auch einige Orte in NRW sowie Baden-Württemberg und selbst Bayern versprechen Hauskäufern erfreuliche Gewinne relativ zur Investition.

Das andere Bayern

Münchener Hauspreise liegen legendär hoch. So kommt der Münchener Quadratmeter auf gut das Dreifache des Bundesdurchschnitts. Heilbronner Preise liegen immerhin ein Viertel über diesem Schnitt. Hingegen locken andere Teile des Freistaates mit recht niedrigen Kaufpreisen bei dennoch deutlichen Wertzuwächsen bis 2030. Zwischen Nürnberg und Würzburg etwa findet der Käufer erträgliche Preise von einem Fünftel unter dem Bundesschnitt – bei etwa 140 Euro Gewinn je Quadratmeter.

Günstiges Baden-Württemberg

Schwäbisch Hall liegt ein Siebtel unter dem Kaufpreisschnitt – bei satten 220 Euro Quadratmetergewinn. Also empfiehlt sich hier dem Kaufwilligen, einmal mit Deutschlands größter Bausparkasse vor Ort einen Termin zu vereinbaren.

Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen

Zwischen Hannover und Bremen liegen günstige Häuser mit Preisen zu zwei Fünfteln unter dem Bundesschnitt. Zwar fallen Wertsteigerungen hier sehr mäßig aus, liegen im betrachteten Zeitraum jedoch noch stets bei gut 30 Euro je Quadratmeter.

Im niederländischen Grenzbereich hingegen rangiert der Einstiegspreis bei nur einem knappen Fünftel unter Schnitt, bringt dafür allerdings überproportionale 150 Euro/m², etwa bei Bad Bentheim. In Bremer wie Hamburger Nähe liegt der Kaufpreis in Rotenburg an der Wümme ein Viertel unter Schnitt, was sich entsprechend in 130 Euro Gewinn je Quadratmeter ausdrückt. Im Münsterland (NRW) liegt dieser Wert immerhin bei 160 Euro.

Der Oldenburger Landkreis hingegen verlangt zwar relativ hohe Preise, bietet dafür aber sehr stolze 300 Euro Verkaufsgewinn und mehr pro Quadratmeter. Südlich davon fällt der Geldregen sogar noch deutlich wärmer: sehr lukrative 460 Euro/m² – bei allerdings klar spürbaren Kaufpreisen.


Bildquelle:
Fotolia