Halb Deutschland ohne Altersvorsorge



Nur jeder zweite Deutsche sorgt überhaupt für sein Alter vor. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Toluna für die Comdirect-Bank gaben die Befragten zum Thema private Rente an:

48 Prozent sparen nichts für später
25 Prozent sagten, sie hätten dafür momentan gar kein Geld übrig.
10 Prozent denken, die gesetzliche Rente genüge ihnen.
8 Prozent halten eine private Altersvorsorge für ein Verlustgeschäft.
5 Prozent ist das Thema Altersvorsorge im Allgemeinen zu kompliziert und sie beschäftigten sich gar nicht damit.

Je älter, desto besser versorgt

Generell sind die Deutschen überzeugter, dass sie privat vorsorgen müssen, je älter sie werden. Mit 18 bis 29 Jahren kümmern sich nur 43 Prozent um die Altersvorsorge, während es zwischen 40 und 49 Jahren schon 61 Prozent sind. In Ostdeutschland sparen nur 45 Prozent, im Westen hingegen 54 Prozent für später.
Besonders brisant für Geringverdiener
Wer weniger verdient, hat natürlich auch weniger monatliches Einkommen übrig, um in eine private Vorsorge zu investieren. Gerade unter den Angestellten mit niedrigen Einkommen unter 1.000 Euro sorgen nur 19 Prozent überhaupt fürs Alter vor. Kein Wunder, wenn monatlich alle Einkünfte zum Bezahlen der Rechnungen und für den Lebensunterhalt gebraucht werden.

Gerade für diejenigen könnte es allerdings auch im Alter mit der gesetzlichen Rente sehr knapp werden. Oft können sie monatlich doch noch an einigen Stellen Geld sparen, das sie in eine Altersvorsorge anlegen können.

Umschuldung hilft, Geld für Altersvorsorge übrig zu haben

“Wir können den meisten mit einer Umschuldung ihrer laufenden Kredite helfen, mehr Geld übrig zu haben”, weiß Marc Kloetzel, Vertriebsleiter von KVB-Finanz aus Erfahrung. “Gerade bei den günstigen Zinsen lohnt es sich mehr denn je, alle laufenden Kredite und Finanzierungen in einen günstigen zusammenzufassen.” Der Finanzexperte empfiehlt, das so eingesparte Geld in eine Altersvorsorge zu investieren: “Jeder Euro, den Verbraucher früher zurücklegen, zählt.”

 


Bildquelle:
iStock