Der Traum vom Eigenheim: Baugrundstücke sind Mangelware



Viele Familien träumen von einem eigenen Haus, jedoch ist es heutzutage gar nicht so einfach, ein Grundstück zu bekommen. Die starke Nachfrage treibt die Grundstückspreise in die Höhe, weshalb viele Menschen sich für ein Fertighaus entscheiden.

Wohnraum wird knapp

Auch wenn die Zinsen unaufhörlich steigen, ist der Bau eines Eigenheimes immer noch relativ günstig. Wer heute eine Wohnung sucht oder ein Eigenheim bauen möchte, steht allerdings schnell vor einem Problem: Baugrundstücke und Wohnungen werden nicht nur in Großstädten, sondern auch außerhalb der Ballungsgebiete knapp. Familien oder Paare, die sich ein Stadthaus wünschen, müssen entweder sehr lange auf ihren Traum warten oder tiefer in die Tasche greifen.

Baugrundstücke selbst im Umland teuer

„Wohnen auf dem Lande“ war in der Vergangenheit verpönt. Allerdings beschließen heute immer mehr Familien, auf dem Land zu leben. Grund sind die steigenden Grundstücks- und Immobilienpreise in den Städten. Wenn der Wohnraum immer knapper wird, werden Eigentumswohnungen und Eigenheime unbezahlbar. Aus diesem Grund wollen immer mehr Menschen sich ein Baugrundstück kaufen, das außerhalb des Stadtzentrums liegt. Wer sich für ein Haus auf dem Land entscheidet, wird allerdings feststellen müssen, dass die Grundstückspreise im Umland ebenfalls drastisch gestiegen sind. Durchschnittlich liegen die Preise für ein Eigenheim zwischen 200.000 und 300.000 Euro – Finanzierungskosten, die deutsche Durchschnittsfamilien mittlerweile bezahlen müssen.

Die Fertighaus-Branche boomt

Von dem derzeitigen Bauboom profitiert vor allem die Fertighaus-Branche, deren Häuser bis ins kleinste Detail geplant und vorgefertigt werden. Allerdings gehen die Stückzahlen keineswegs durch die Decke, auch wenn die Nachfrage steigt. Schuld sind die fehlenden Baugrundstücke, die sowohl in der Stadt als auch auf dem Land Mangelware sind. Während Einfamilienhäuser in der Gesamtentwicklung zurückbleiben, scheinen mehrgeschossige Wohnhäuser und Eigentumswohnungen in der Baubranche auf dem Vormarsch zu sein.

In den letzten Jahren ist der Marktanteil an Fertighäusern kontinuierlich von 13,5 Prozent auf 17,8 Prozent gestiegen. Allein im letzten Jahr konnte die Fertighaus-Branche einen Gesamtumsatz von 2,3 Milliarden Euro verzeichnen. Verglichen mit 2015 betrug der Gewinn 16 Prozent. Wirklich erstaunlich ist, dass ein Drittel der Kunden sich für teure Fertighäuser entschied, die mehr als 300.000 Euro kosteten. Leider hat die Fertighaus-Branche immer noch mit vielen Vorurteilen zu kämpfen, weil zahlreiche Menschen die Fertighäuser als Häuser zweiter Klasse abstempeln. Dabei zeichnen die Eigenheime sich durch eine ebenso gute Qualität aus wie herkömmliche Häuser.

 

Bildquelle: Fotolia